Arbeiten als Theater-Regisseurin, Dramaturgin und -Autorin:


Erste Inszenierungen:

Regie und Schauspiel beim Theater-Circus Rigolo in Wattwil
1985/86   "Bilderzirkus des Tarot", Co-Regie  Freilichtspektakel Ebnat-Kappel
1988       "Und sie fliegen einen Tango", als Schauspielerin auf Tournée

1987       Regie-Assistenz beim "Grossen Welttheater" von Calderon in Einsiedeln
              plus Dramaturgie, Mitarbeit an der Textfassung 1987, Choreografie

1988       Co-Autorin des Schul-Theaterbuches "Spiel mit uns Theater", Verlag Artel

1986-89   diverse Regiearbeiten im Studententheater der Stiftsschule Einsiedeln
              "Sommernachtstraum" von Shakespeare;
              "Die Riesen vom Berge" von Pirandello;
              "Himmelwärts" von Horvath; u.a.


Langjährige Werktreue in Einsiedeln und Uznach:

2003 - 1989 Regisseurin der Theatergruppe Chärnehus Einsiedeln:
Freilicht-Inszenierungen im Hof des Kloster-Rossstalles /im Chärnehus:

2003  "Service compris", Eigenproduktion / Uraufführung

1997  "S'Schwitzchäschtli", Eigenproduktion / Uraufführung

1994  "Der Meteor", eigene Dialektfassung nach Dürrenmatt

1993  "Die Schöpfungswoche des Paracelsus" von Silja Walter, in der Klosterkirche

1993  "Chrämers Hochzyt", Eigenproduktion / Uraufführung

1993  "Güdelmäntig" von Thomas Hürlimann, Uraufführung

1992  "Wie dem Herrn Mockimpott das Leiden ausgetrieben wurde", von Peter Weiss

1991  "De Franzos im Ybrig" von Thomas Hürlimann, Uraufführung

1990  "Dr. Faustus", eigene Dialektfassung nach Marlowe

1989  "Ballade vom Eulespiegel", eigene Dialektfassung nach Weisenborn


2007 - 1991  Regisseurin und Autorin der Commedia Adebar Uznach
:
Vorwiegend Freilicht-Inszenierungen:

2007  "Der Linthwurm" von Alexander Stoia, Freilichttheater auf dem Kanal im Riet der Linthebene anlässlich des
         Jubiläums „200 Jahre Linthwerk“; Regie Barbara Schlumpf; erster Preis für innovatives Landschaftstheater beim
         Treffen der Freilichttheater im Ballenberg.

2005  "Geschichten vom Schwangeren Mann", Regie / eigenes Konzept, Theaterabend mit 5 Uraufführungen:
         von Eberhard Petschinka, Hannes Glarner, Paul Steinmann, Pierre Cami, im Baumwolllager der Spinnerei
         Uznaberg

2004  "Feierabend", Regie vor den Kosthäusern / eigenes Stück mit Co-Autor Matthias Dörig  / mit dem Werkbeitrag
         des Kantons St. Gallen

2003  "Jesolo", Stück über Stau, auf der Autobahn A58 vor und im Tunnel, Regie / eigenes Stück, Uraufführung

2002  "Fridolina" von Katharina Tanner, Jubiläums-Festspiel des Kantons Glarus, auf der Glasbühne über dem
         Buchsgarten im Freulerpalast

1999  "Sapperemoscht! ", eigenes Stück  (Regie J. Schneckenburger)

1996  "Wirtschaft Walhalla: Dampfkochtopf & TraumMaschine", Regie / eigenes Stück nach Improvisationen mit der
         Commedia Adebar

1995  "Uf em Meer" frei nach Mrozek sowie "Picknick im Fäld" frei nach Arrabal, Regie / eigene Dialektfassungen

1994  "Ried Land", nach dem gleichnamigen Roman von Guggenheim, Regie  / eigenes Stück mit dem Werkbeitrag
         des Kantons St. Gallen

1993  Strassentheater "Die Balladen vom Königsfladen", Regie / eigenes Stück

1993  "Jetzt oder nie: Telliade mit Frauenpower",  Regie / eigenes Stück

1992  "Arden von Faversham", Regie / eigene Dialektbearbeitung

1991  Festspiel "Einrosenstadt oder eine Eckige Geschichte"; Regie / Stück

 

Theater-Inszenierungen:

2017 Regie von "COSI FAN TUTTE"
        Oper in 2 Akten von W.A. Mozart.
        Mit dem Sinfonieorchester Kanton Schwyz

        Leitung: Urs Bamert
        Licht + Bühne: Peter Scherz
        Kostüme: Madlaina Capatt
        Solisten: Stephanie Ritz, Jelena
Dojinovic, Amanda Schweri, Andi Früh, Wolf Latzell

2015 Regie von "ZAUBERFLÖTE 15"
        Theaterstück frei nach Mozart & Schickaneder.
        Uraufführung im Afex-Lager VOE
GELE SHOES UZNACH
        mit der Commedia Adebar Uznach.
        Musik: Jimmy Gmür, Licht: Peter Scherz

2015 Regie der Uraufführung "SEEGANG"
        Autorin: Gisela Widmer
        Musik:
Bruno Amstad
        Licht + Bühne: Peter Scherz
        Kostüme: Anna Maria Glaudemans
        Spieler: Theatergruppe Chärnehus Einsiedeln

2014 Regie vom Osterspiel von Muri: „lah mih beruoren dih“
        Neue Theaterfassung mit Paul Steinmann.
        Musik: Jimmy Gmür, Licht Bühne: Peter Scherz
        Kostüme: Madlaina Capa

2011 Regie von „DOGVILLE“, von Lars von Trier:
        Regie und Künstlerische Leitung des 20-Jahr-Jubiläums-Theaters mit der Commedia Adebar
        Uznach: 30 SpielerInnen aus der Region, Sprecher: Charles Clerc. Spielort: LKW-Waschhalle im JMS-Werkareal         Schmerikon. Dramaturgie: Till Fiegenbaum. Musik: Jimmy Gmür / Michi Bösch / Heinz Rohrer. Bühne & Licht:         Peter Scherz. Kostüme: Nina Steinemann

2011 Regie der „Grenz-Geschichten“
        Kunstfeature: Hör-CD mit Geschichten und Anekdoten zur Vereinigung von Rapperswil-Jona

2010 Regie-Begleitung des Musik-Lyrik-Projekts „Was Männerchöre so sangen“
        gelesen und gespielt von Franziskus Abgottspon und Christian Hostettler mit Liz Sutter
        seit der Uraufführung im Dezember 2010 in Waltenswil im Angebot

2010  am 4. und 5. September: Treffen der Freilichttheater in Uznach.
         Gesamtleitung Liliana Heimberg, Künstlerische Leitung Barbara Schlumpf, mit der Commedia Adebar, dem
         Kulturtreff Rotfarb und der Gemeinde Uznach

2010  ANNAS CARNIFEX:
         Regie und Künstlerische Leitung des Freilicht-Festspiels über die Folterer-Familie von Anna Göldi, Uraufführung
         am 4. August 2010 in Mollis, frei nach der Idee von Perikles Monioudis in der Theaterfassung von Paul
         Steinmann,dem Dramaturgen Till Fiegenbaum und Barbara Schlumpf, als Carnifex spielt Charles Clerc,
         42 SpielerInnen aus der Region, Musik Jimmy Gmür / Agnes Hunger / Michi Bösch,  Bühne & Licht Peter
         Scherz, Kostüme Nina Steinemann

2009  Live-Hörspiel-Produktion „Obe dure, unde dure “:
         Regie des Live-Hörstücks der Autorin Gisela Widmer im Gletschergarten Luzern, mit den Schauspielern
         Katharina von Bock und Hanspeter Müller und der Vokalkünstlerin Agnes Hunger, Ton Hansjürg Meier

2009  Hörspiel-Produktion „Palastgeschichten“:
         Regie-Arbeit für den Schweizerischen Blindenbund in Zusammenarbeit mit dem Freulerpalast Näfels und der
         Kantonsschule Glarus

2008  Regie für „NOTGLÜCK“ von Gisela Widmer, im Kleintheater Luzern,
         mit den Schauspielern Annette Windlin und Walter Sigi Arnold, sowie den Musikern Carlo Gamma und Christian
         Wallner sowie dem Dramaturg Till Fiegenbaum

2008  Regie im Landschaftstheater Ballenberg für die „DIE SIEBTELBAUERN“,
         ein Stück von Paul Steinmann nach dem gleichnamigen Film von Ruzowitzky

Dramaturgie-Aufträge für Uraufführungen:
2003  "Eingekesselt", Stück von Annette Windlin in Schwyz
2006  "ENGEL.KREUZ.FEUER", Stück von Eberhard Petschinka, mit A. Windlin
2007  "Chlaus Lymbacher" von Meinrad Inglin, in Brunnen, Regie A. Windlin

2007  Regie / Konzept für Silja Walters „Schöpfungswoche des Paracelsus“  
         - Aufführungen auf Tournée seit 1997 bis aktuell:
         Erstaufführung in der Pfarrkirche Jona. mit der Vokalkünstlerin Agnes Hunger, dem Musiker Jimmy Gmür und
         dem Sprecher Franziskus Abgottspon

Regie / Dramaturgie vom Japanesenspiel:
          Freilicht-Theater und Fasnachts-Spiel im Winter auf dem Hauptplatz in Schwyz
1995  "Verspielt" , Regie und Dramaturgie, ca. 250 Mitwirkende
2001  "In-kog-nii-to", Dramaturgie
2007  "Am Naresäil", Regie und Dramaturgie, ca. 300 Mitwirkende

2006  Regie & Gesamt-Konzept von: "Rosenblut oder Casanova badet im Schloss Rapperswil",
         von Eberhard Petschinka Freilichttheater im Schlosshof im Auftrag der Ortsgemeinde Rapperswil im          Zusammenhang mit der Fusion Rapperswil-Jona, Uraufführung

2005  Regie für "Gidigadigeiss" mit Klappvox!,
         ein musikalisches Kinderprogramm mit der Sopranistin Agnes Hunger und der Pianistin Regula Balmer, Luzern

2004  Autorin für  „Der Tod + das Mädchen“ mit dem Teatro del Chiodo
         in Bellinzona, mit Thomas Usteri und Lorenzo Manetti: im Programm “Smoking Chopin”

2003  Regie der "Zeitklänge" in Luzern
         von und mit der Autorin Gisela Widmer und der Sopranistin Agnes Hunger

2003  Regie des Jubiläums-Festspiels "SG 2003" :
         vor dem Regierungsgebäude in St. Gallen
         Text von Ludwig Hasler, Musik Vienna Art Orchestra, 250 Mitwirkende

1998  Regie "GASTHOF WILHELM TELL" in Altdorf:
         Neuinszenierung und Text-Bearbeitung von Friedrich Schillers "Wilhelm Tell" im Tellspielhaus, 100 Mitwirkende

1995  Regie und Stückentwicklung mit der Diplomklasse der Scuola Teatro Dimitri in Verscio:                
         "Über den Dächern der Welt", frei nach Aristophanes‘ "Die Vögel"

1995  Regie beim Cabaret Götterspass für das Programm „Die Hochzeit“:
         Mit Beat Schlatter, Patrick Frey, Enzo Esposito

1992  Regie beim Theater Coprinus Zürich:
         "Das Schmunzeln des Nachtwächters", Dramatisierung von Gespenster-Geschichten, und:
         "Hab geliebt dich ohne Ende", Dramatisierung von Liebesliedern


Arbeiten als Regisseurin und Dramaturgin beim Schweizer Radio DRS:

1992-2001 Hörspielregisseurin und -Dramaturgin bei DRS-1:

1989-1992 Kultur-Journalistin bei SR DRS:
DRS-1: Kulturreportagen und Feature beim Regionaljournal ZH/SH
DRS-2: Regie "Tempo giusto", diverse Sendungen mit Literatur und Musik;


folgende Hörspiel-Inszenierungen:

2000      "Pfingstgeschichten" von und mit Franz Hohler
2000      "Der Zusammenstoss", Hin- und Hörspiel von Franz Hohler & Jürg Schubiger
1999      "Tschipo i der Steizit", 20-teiliges Kinderhörspiel von Franz Hohler
1996      "Tuusig Dummheite", 15-teiliges Kinderhörspiel von Jürg Schubiger
1996      "Grüsse aus Marbella“ von Konrad Hansen, eigene Dialektbearbeitung
1996      "De Tiger und de Bär im Strasseverchehr", 5-teiliges Kinderhörspiel nach Janosch
1995      "Die Weihnachts-Erzählung" von Charles Dickens
1995      "Chevreau oder d'Franzose im Ybrig", Chnebelgrind nach Meinrad Lienert, eigene Hörspiel-Bearbeitung
1996      "Iis und Bockpier", Chnebelgrind von Gerold Späth
1995      "De starch Wanja", 10-teiliges Kinderhörspiel nach Otfried Preussler
1995      "Die ersten sieben Tage" von Jürg Schubiger; diese Inszenierung wird ausgezeichnet mit dem   Prix-Suisse
              (bestes Schweizer Hörspiel) sowie der „lobenden Erwähnung“ am Internationalen Prix-Italia in Neapel
1995      "Walser Seelig Koch", eine Moritat von Gerold Späth
1994      "Bitte reden Sie weiter" von Jürg Schubiger
1994      "Schtar-Klup" von Hans Suter
1994      "Lasst unsere Katzen in Ruh" mit der Schauspiel Akademie Zürich
1994      "Dä Sepp Murer wett a sinärä Schweschter Annämarie zum Geburtstag gratäliärä" von Hugo Rendler,
              eigene Dialektfassung; erhält den 1. Preis der Zonser Hörspiel-Tage bei Köln (Europäische Mundart-Tage)
1993      "Paracelsus, der Überdoktor vom Storchen" von Franz Rueb
1993      "Hab geliebt dich ohne Ende", Hörfassung mit Theater Coprinus
1992      "Das Schmunzeln des Nachtwächters", Hörfassung mit Theater Coprinus

plus laufende dramaturgische Programm-Mitgestaltung der Hörspiel-Redaktion

 

Arbeiten als Veranstalterin und Kulturvermittlerin:

Gründungsmitglied und 10 Jahre Co-Leitung im Team der IG-HALLE in Rapperswil, zeitgemässe Kunstgallerie in der Alten Fabrik

Gründungsmitglied 1991 und 10 Jahre Vorstandsarbeit in der Commedia Adebar, Theater in Uznach

Gründungsmitglied 1997 und seither Programm-Mitarbeit im Kulturtreff Rotfarb Uznach